HOME
HOME
STÄDTEBAU STÄDTEBAU PROJEKTE PROJEKTE
EINFÜHRUNG
EINFÜHRUNG
REALISIERUNGEN SKIZZENBUCH SKIZZENBUCH
CURRICULUM VITAE
CURRICULUM VITAE
GEBÄUDEPLANUNGEN GEBÄUDEPLANUNGEN MÖBEL & ANDERES MÖBEL & ANDERES

 

 


2002 GUTSHAUS TETZITZ / Rappin auf Rügen
Die bauliche Sicherung des denkmalgeschützten Herrenhauses des Gutes Tetzitz auf Rügen bewahrt die wertvolle Bausubstanz aus dem 18. Jahrhundert vor dem endgültigen Verfall und ermöglicht einen bauhistorisch angemessenen Wiederaufbau dieses auf der Insel Rügen einmaligen Gebäudes.

2001 Doppelhaus Lehnen
DOPPELHAUS LEHNEN / Großziethen
Das Doppelhaus entsteht neben dem bestehenden Wohnhaus Lehnen in der Gartenstadt 
in Großziethen bei Berlin. Die Planung sieht einen massiven, kubischen Baukörper vor; 
das Walmdach mit großem horizontalen Dachüberstand bildet als ‚Hut' den oberen Abschluß. 
Die Vordächer, Terrasse, Balkone entwickeln sich aus den funktionalen Erforderlichkeiten
des Entwurfs und bestimmen den natürlichen Charakter des Hauses.
 
 

Anbau Wohnhaus LehnenAnbau Wohnhaus Lehnen

ANBAU WOHNHAUS LEHNEN / Großziethen
Das bestehende Wohnhaus Lehnen wird durch ein quergestelltes Bauvolumen L-förmig 
erweitert und bildet eine neue, natürliche Einheit (nur die Schnittstelle im Dach markiert die Kante 
zwischen Alt und Neu). Das bestehende steile Dach wird in den Anbau übertragen und bildet 
die formale Gestaltungsgrundlage. Die natürliche Verankerung mit dem 
Grundstück wird durch individuell gestaltete Terrassen, Vordächer und Eingänge entwickelt, 
die schließlich den originalen Charakter des Hauses definieren.

2000 Wohnhaus Guhl
WOHNHAUS GUHL / Golm
Der Neubau des Zweifamilien-Wohnhauses im Golm bei Potsdam schafft
vier nutzbare Wohnebenen. Die Originalität des Gebäudes wird durch 
die in den Entwurf integrierten Ausbauelemente (umlaufende Vordächer,
Terrassengestaltung und -überdachungen) bestimmt.

1999  
WOHNHAUS KUTZ / Berlin
Der Ausbau der bestehenden, zweigeschossigen Wohneinheit erfolgt 
unter formal-gestalterischen Gesichtspunkten.

1998  
PFARRHAUS SCHÖNEFELD
Der Umbau des Pfarrhauses schafft Flächen für eine erweiterte 
Wohn- und Büronutzung der Bewohner.

1997 Göpelhaus
GÖPELHAUS / Rappin auf Rügen
Die Sanierung des denkmalgeschützten Göpelhauses aus dem 18. Jahrhundert
erfolgt im Bestand. Das baufällige Gebäude ist in enger Abstimmung mit der Denkmalbehörde
und unter dem Erhalt der originalen Bausubstanz überplant und saniert worden. 
Das Gebäude wird zu Ausstellungszwecken des Eigentümers genutzt.
 
 
Wohnhaus Fischer
WOHNHAUS FISCHER / Glindow
Das Zweifamilien-Wohnhaus in landschaftlich günstiger Lage in Glindow
bei Potsdam ist auf einem L-förmigen Grundriss angelegt.
Die zwei Wohneinheiten werden über einen zentralen Treppenraum mit 
Galerieebene erschlossen.

1996- 1995

Hotel LakesideHotel Lakeside
HOTEL LAKESIDE / Strausberg
Der Neu- und Umbau des 4-Sterne-Hotels Lakeside, nord-östlich von Berlin bei Strausberg 
in bewaldeter und seenreicher Umgebung gelegen, gliedert sich in 4 Bauphasen 
(2 Umbau- und 2 Neubauphasen). Im alt-englischen Stil einer mittelalterlichen Burg
werden 80 Zimmer und Suiten, Wellness-Bereich mit Pool und Sauna, ein Restaurant und Bars
sowie Konferenzräume errichtet.
Der Burgturm -als Hauptgestaltungsmerkmal- gliedert die Baumasse und markiert den 
Haupteingang zum Hotel; in den Obergeschossen sind repräsentative Suiten für exklusive 
Nutzungen eingerichtet. Der Innenausbau des Hotels und die Landschaftsgestaltung führen 
das Gestaltungsthema der Burganlage auch in den Detailausbildungen fort.

1995-1994 Wohnhäuser
WOHNHÄUSER
Die Zusammenarbeit mit verschiedenen Massivhausherstellern für 
Ein- und Zweifamilienhäuser in Berlin, Brandenburg, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern 
(one or two sizes fit all) führt zu ca. 100 realisierten Planungen.

1994 MEHRFAMILIENHAUS KONOPELSKI
MEHRFAMILIENHAUS KONOPELSKI / Berlin
Der Um- und Ausbau eines Mehrfamilienhauses in Berlin-Karlshorst umfasst vier Wohneinheiten
und eine Gewerbeeinheit im Souterrain.

1992 VILLA LIBELLENHOF
VILLA LIBELLENHOF* / Berlin
Die denkmalgeschützte Villa Lange von Bruno Paul ist in den 20er Jahren als Wohnhaus errichtet
und Mitte der 90er Jahre als Bürogebäude mit 2 Einliegerwohnungen umgebaut worden.

1991 UNTER DEN LINDEN 44
UNTER DEN LINDEN 44* / Berlin
Das ehemalige Wirtschaftsministerium der DDR wird im Zuge des Umbaus für Büros 
des Deutschen Bundestages ‚gestrippt' (nur die Tragkonstruktion bleibt erhalten) 
und in Einhaltung des Linden-Statuts neu aufgebaut.

1990 SPENERSTRASSE 10
SPENERSTRASSE 10* / Berlin
Die 3 Wohneinheiten im Dachraum eines Wohnhauses in Berlin-Tiergarten öffnen sich nach 
Süden und werden durch die Konstruktion des vorgelagerten Balkons -auch optisch- erweitert.

   
WUTZKYALLEE* / Berlin
Läden ordnen sich kreisförmig an einen bestehenden Nutzbau in Berlin-Rudow an.

1989 DOMHOTEL
DOMHOTEL* / Berlin
Der Neubau entwickelt ein Groß-Hotel in zentraler Lage am Gendarmen-Markt in Berlin mit 
300 Zimmern und Suiten, Bars und Restaurants.

   
SULTRA INC.* / New York City
Die Ausbauplanung des Innenausbaus einer Büroetage in New York City erfasst die 
bautechnischen Erforderlichkeiten.

1987 SHEA STADIUM #3
SHEA STADIUM #3* / New York City
Die Gestaltungsaufgabe führt zum Entwurf eines komplett neuen graphischen
Zeichensystems mit systematisiertem Informationsgehalt und ausgearbeitetem Detailkatalog.

1986 SHEA STADIUM #2
SHEA STADIUM #2* / New York City
Die Renovierung des Baseball-Stadions im Flushing Meadow Park in Queens beinhaltet 
den Neubau von ticket-booths, Neu-Organisation der Versorgungsinfrastruktur 
sowie strukturelle Verbesserungen.

1985 SHEA STADIUM #1SHEA STADIUM #1
SHEA STADIUM #1* / New York City
Das Farbkonzept für ein Baseballstadion mit 45.000 Sitzplätzen entwickelt den monumentalen
"concourse" als einen Erlebnisraum, der durch leuchtende Farben akzentuiert wird.
Die Tragkonstruktion, die vertikalen Erschließungselemente, die Geländer etc. agieren als 
visuelle Protagonisten, während die raumformenden Elemente durch die Verwendung
neutraler Grautöne einen bühnenbildartigen Hintergrund schaffen.
Die Außenfassade wird durch die Farbgestaltung in die Rampenbereiche, 
die gigantischen Windscreens und die Krone unterteilt.

BACK TO THE TOP